Gummisexanzüge

00010.MTS .Standbild003

Es war gegen 17:00 Uhr als es an der Tür klingelte. Es war die Post mit einem Paket aus Amsterdam. Die Gummiherrin öffnete das Paket und holte einen weißen Gummianzug ohne Ärmel aus dem Paket und einen schwarzen, welcher angeklebte Füßlinge als auch Handschuhe und Maske hatte. “Hole aus dem Keller das Silikonöl Rubberwhore, wir ziehen unsere neuen Gummianzüge gleich mal an”, befahl die Gummiherrin.

Ich ging in den Keller und holte das Silikonöl. Meine Gummiherrin war bereits ins Schlafzimmer gegangen und stand nackt vor dem Bett. “Schmiere mich ordentlich ein!” Ich zögerte nicht lange und begann den Körper meiner Gummiherrin von unten nach oben mit Silikonöl einzureiben. Ich arbeitete mich langsam bis zu ihrem Hintern vor, welchen ich richtig schön mit Silikonöl zum glänzen brachte und ging dann weiter über ihre Hüften und Taille bis ich ihre Brüste erreichte. Die Situation war extrem geil und ich konnte es auch nicht verbergen, massierte ich doch ihre Brüste länger ein, als alles andere. “Na los, helfe mir in den Anzug!”, beschwerte sich die Gummiherrin und nahm den Anzug und öffnete den kurzen Zipper am Rücken vom Stehkragen bis ca. zur Hüfte. Da ich sie ordentlich eingeölt hatte, glitt sie förmlich in ihre Zweithaut hinein. Das Gummi ihres Anzugs zog sich magisch zwischen ihre prallen Pobacken und formte so zwei perfekt runde Arschbacken, welche sich beim bewegen aber noch wunderschön bewegten. Ein traumhafter Anblick, förmlich magisch war ich in ihren göttlichen Gummiarsch verliebt.. Ich half ihr den Zipper zu schließen und dann drehte sich die Gummiherrin um und dann sah ich zum erstenmal, wie ihre Brüste von den perfekt ausgeformten Cups umschlossen wurden. Dadurch dass die Cups richtig ausgemessen wurden, wirkten ihre Brüste nun extrem groß und nicht eingezwängt, wie es sonst häufig bei Gummitops üblich war. Mein Blick ging an ihr hinunter und im Schritt sah ich nur, wie sich ihre Pussy im Gummi abzeichnete, jedoch war kein Zipper vorhanden, stattdessen war sie wundervoll glatt gummiert im Schritt.

“Mache mir nochmal den Zipper auf!”, sagte die Gummiherrin und zog den Anzug bis zur Hüfte hinunter. Dann ging sie zum Schrank und holte einen ihrer funkgesteuerten Vibratoren hervor. Mit ein paar geübten Griffen, war der Vibrator auch kurze später in ihrem Schritt verschwunden. Sie zog den Anzug wieder hoch, positionierte ihre Brüste in die Cups hinein und ich durfte den Zipper am Rücken wieder schließen.

“Na los, ausziehen! Jetzt ziehen wir dich an!”, gab mir die Gummiherrin zu verstehen und wenige Augenblicke später stand ich ebenfalls nackt da und wurde von ihr mit Silikonöl eingerieben. Mein Anzug hatte einen kurzen Zipper von der Maske bis zur Taille hinunter zum anziehen und einen separaten Schrittzipper. Es dauerte nicht lange, da waren auch meine Brüste in den perfekt ausgeformten Cups positioniert, die Füße in den Füßlingen und die Hände in den angearbeiteten Handschuhen. Die Maske hatte es letztlich aber in sich. Es war eine Mundgummierung vorhanden, ca. 5 cm lange Nasenschläuche und Linsen über den Augen, so dass mein Körper vollkommen luftdicht in Gummi eingesperrt war. Ich positionierte die Mundgummierung und die Schläuche in der Nase, da machte es auch schon “ziiiiipppppp” am Kopf und der Zipper wurde verschlossen. Was ich nicht sah, war das zusätzliche zum abschließbaren Zipper vorhandene Schloß am Kopf. Der Reißer wurde über einen kleinen Metallzapfen gelegt und dann mit einem Schloss gesichert. So war es unmöglich für mich, aus dem Gummigefängnis auszubrechen, während der Schrittzipper von der Gummiherrin nach belieben geöffnet werden konnte, ohne das man Gefahr laufen würde, daß der Zipper sich Richtung Hals öffnen würde. Die Mundgummierung war aus angenehm weichen und dünnem Gummi und erlaubte mir meine Zunge nachbelieben auszustrecken und zu bewegen. Während ich noch dabei war, mich an meine ausgummierte Mundhöhle zu gewöhnen, holte die Gummiherrin noch ein kleines Paket aus dem Schrank. Es waren eine Art Handschuh in welche ich meine Hände hineinbugsiert bekam. In jeder Hand war eine Art aufblasbarer Ball eingeklebt. Die Riemen der Handschuhe wurden um meine Gelenke eng verschlossen und die Bälle prall aufgepumpt. Ich konnte nun mit meinen Händen nichts mehr anfangen. Hilflos schaute ich durch meine Linsen der Maske und realisierte in welcher Lage ich war. “Aufs Bett mit dir!” und gleich darauf sah ich nur noch wie der göttlich gummierte Arsch meiner Gummiherrin sich meinem Gesichte näherte. Die zwei prallen Arschbacken und ihre Pussy zeichneten sich durch das Gummi ab und diese positionierte sie genau über meinem ausgummierten Mund. “Ich will deine Gummizunge spüren”, befahl die Herrin und im gleichen Moment spürte ich dass sie ihren Vibrator aktiviert hatte….

Leave a Reply

Emma Lee is a high-class fetish and bizarre Rubberdoll. She is international popular for her outstanding and gorgeous fetish outfits on parties all over the World